21

timeline 1969 - 1972 (Paul ist 58-59 und wird nur 60 jahre alt)
Die Schwulenbewegung macht auf sich aufmerksam, als Transvestiten sich im Stonewall Inn-Aufstand, in 57 Christopher Street, gegen die Polizei zur Wehr setzen | Ernie und Bert erscheinen in der "Sesame Street" | El Museo del Barrio wird eröffnet | Der in der Bronx lebende Herman Badillo ist erster Puertoricaner im Kongress | McSorley’s Old Ale House wird gezwungen, Frauen Eintritt zu gewähren | Der "Big Apple" wird das Werbe-Logo von NYC | Künstler in SoHo gewinnen Rechtsstreit um Erhalt der alten Warehouses, die Ihnen als Wohnungen und Studios dienen.

New Reformation
New Reformation - Notes of a Neolithic Conservative
ImageIn seinen letzten Jahren reist Paul Goodman unaufhörlich und unermüdlich, um in Seminaren, Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Reden und Vorlesungen auf seine Ideen aufmerksam zu machen und diese zu verbreiten. Er zieht sich ab und an zum Schreiben ins ländliche New Hamshire zurück, wo er mit seiner Familie ein kleines Häuschen- und Grundstück hat. Verstärkt wendet er sich nun seiner Spiritualität zu.

1969 entstehen die Letters: "Playing it Straight", über das Theater der Ideen, in dem er über Diskussionen mit Julian und Judith vom Living Theatre schreibt; Auszug: ..."Usually, at such meetings, I just think aloud, for the audience, out of my perplexed and unhappy life. So clearly my role in the psychodrama was to leave. I did. I always dutifully play it straight".

Ein wichtiger Essay über Erziehung von ihm ist: "The Present Moment in Education". Und 1969 schreibt er: "New Reformation": Notes of a Neolithic Conservative ; und stellt darin die Frage: "Kann Technologie human sein?" Eine umfangreiche Analyse der amerikanischen Gesellschaft und der Jugendrebellion, das 1970 erscheint. Kurzangabe: "The argument in "New Reformation," which is hardly worked out, is that the crisis of the young goes deeper than politics or even moral disaffection. It is a religious crisis generated by the technological dehumanization of American life".

Der 27./28 Juni 1969 geht in die Geschichte der Queer -und Homosexuellen Bewegung ein. In den 1960er Jahren kam es in New York und anderen Städten immer wieder zu gewalttätigen Razzien in Schwulenlokalen.Oft wurde die Identität der Besucher des Lokals festgestellt (.. bisweilen veröffentlicht), und es kam zu Verhaftungen und Anklagen wegen anstößigen Verhaltens. Am 27./28.06.1969 fand eine solche Razzia in der Szene-Bar "Stonewall Inn" statt, die an diesem Abend von zahlreichen Transvestiten und Drag Queens besucht wurde, weil zuvor die Beerdigung eines Schwulenidols stattgefunden hatte: der Schauspielerin Judy Garland. Die Besucher des "Stonewall Inn" ließen sich das Vorgehen der Polizei nicht gefallen und die Polizisten wurden gewaltsam vertrieben. Die Ereignisse führten zu einer breiten Solidarisierung im New Yorker Schwulenviertel, und auch in den Folgetagen wurde den inzwischen verstärkten Polizeitruppen erfolgreich Widerstand geleistet. Erst nach fünf Tagen beruhigte sich die Situation.Vor 1965 war es üblich, dass die Polizei die Identitäten aller Anwesenden bei den Razzien erfasste und manchmal in der Presse veröffentlichte, mit verheerenden sozialen Folgen für die so zwangsweise Geouteten. (http://de.wikipedia.org/wiki/Stonewall) + (http://gigi.x-berg.de/stonewall)

Stonewall In - June 69
Stonewall In - June 69
A paper calling them..
A paper calling them..
gay button
Orginal Button 1969

"die Stonewall - Riots" Augenzeugenbericht: http://www.csd-leipzig.de/inhalt/index.php?augenzeuge

Riots - Stonewall In - June 1969
Riots - Stonewall In - June 1969

 
< zurück   weiter >