19

timeline 1965 - 1968 (paul ist 54-57 jahre alt)
Malcolm X, Führer der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, wird im Audubon Ballroom in der 165th Street ermordet | Feb 8nth - USA starts bombing North Vietnam | Aus Wassermangel wurde folgende Kampagne ins Leben gerufen: "Sparen Sie Wasser: Duschen Sie mit einem Freund" | Der Hart-Celler Act öffnet die Tür für eine neue Immigrationswelle aus Lateinamerika, Asien und Afrika | Das Musical "Hair" wird im Public Theater eröffnet | Timothy Leary, Richard Alpert, and other Harvard alumni LSD-researchers move to New York | The National Organization for Woman wird gegründet; Betty Friedan ist die erste Präsidentin | Martin Luther King, jr. wird am 4. April 1968 in Memphis, erschossen | Die Columbia University wird wegen Studentenaufständen geschlossen

Paul Goodman ist über Jahre als "Kultfigur" und "Prophet" in die linksradikale Studentenszene involviert und hält Vorlesungen und Dichterlesungen an den Uni’s quer durch Amerika als Gastprofessor. Beim Fernsehen und Rundfunk und sogar beim Establishment war er ein interessanter gefragter Mann. Seine eigensinnige, leidenschaftliche Art und sein im inhaltlichen Ausdruck, vielseitiger, exzentrischer Stil trifft bei den Rebellen nicht immer auf Resonanz. Denn er zitiert mit Vorliebe (vor den studentischen Aktivisten, die kurz davor standen, sich dem Tränengas auszusetzen), Milton, Gandhi, Sokrates und andre.
Paul Goodman im O-Ton: "Wenn ich am wütensten war, fand ich es immer köstlich, Aristoteles oder Spinonza zu zitieren und mich völlig unschuldig und im Recht zu finden". Sein brennend, aufrichtiges Prinzip dahinter war, ihnen seine Konnexion (Beziehung) zur humanistischen Tradition beizubringen, die für ihn ja eine Förderung seines Radikalismus verkörperte. Später wandte er sich enttäuscht dieser Szene ab, ua.! aufgrund seiner kompromißlosen "non violence" Einstellung und weil die Linke zum Leninismus abdriftete. Er sieht "sich" (und die Change einer neuen Gesellschaftsform) auch hier gescheitert, und lehnt den ihm auferlegten Status "Prophet" als völlig deplaciert ab. Für Paul Goodman sind die sogenannte Neue Linke sowie ihre Theorien über Gesellschaftsformen völlig eindimensional. Seiner philosphisch-tiefbegründeten Denkweise nach lagen die Motive der Linken zu sehr in Entfremdung und Verzweiflung gegründet, weshalb die "Gegenkultur" unfähig war zu durchschauen, daß..... einiges wirkliche Errungenschaften sind. Man könne nicht alles ablehnen... Für mehrere Generationen kritisch denkender Jugendlicher und Erwachsener war und ist! Goodman eine ausgesprochen bereichernde Quelle. (In Amerika aktuell verstärkt, nach meinen Recherchen. So gilt er ua. mit A.S. Neill zu wichtigen Entwicklern im Bereich "alternativer und Freien Schulen").
Im Frühjahr 1969 verfaßt er Artikel über die radikale Studentenbewegung in "Reflections of the radical Student Movement". (Reflektionen ü. die radikale Studentenbewegung)

In den 60er Jahren initiierte Paul Goodman eine Bewegung gegen das etablierte Schulsystem zur Gründung staats-unabhängiger Alternativschulen.

The Moral Ambiguity of America
The Moral Ambiguity of America
Crazy Hope & Finite Experience
Crazy Hope & Finite Experience by Taylor Stoehr
Seine Massey Lectures, schreibt er 1966. (Die Zwei od. (Mehr)deutigkeit der Amerikanischen Moral).
Ein sozial kritischer Essay ua. über Erziehung im System USA und über die Industrialisierung. Goodman veröffentlicht in der Zeit fast nur Manuskripte und Artikel in Zeitungen, die später von Taylor Stoehr zusammengefasst herausgegeben werden in "Crazy Hope and Finite Experience": Final Essays of Paul Goodman (Jossey Bass Social and Behavioral Science Series). (verrückte Hoffnungen und begrenzete Erfahrungen?)

Die Orginalstimme von Paul Goodman über seine Massey Lectures habe ich hier nach langer Suche gefunden (05:53Minuten): http://www.cbc.ca/ideas/features/forty_years/rants-raves.html

Taylor Stoehr
Taylor Stoehr Biograph von Goodman
Goodman nahm 1967 auf dem Kongreß, "Dialektik der Befreiung" teil, gehalten in London, auf dem angestrebt wurde, ein echtes revolutionäres Bewußtsein verursachend, indem man Ideologie und Tätigkeit auf den Niveaus der Einzelperson und die Massengesellschaft fixierte.

 
< zurück   weiter >