06

timeline 1935 - 1936 (paul ist 24-25 jahre alt)
Otto Bettman entflieht dem Nazi-Regime u. rettet seine Sammlung mit 25.000 Drucken u. Negativen, die heute als Bettman Archives bekannt sind | Life Magazine wird gegründet | Die Strafanstalt auf Rikerís Island wird eröffnet | Die Oper "Porgy and Bess" von Gershwin feiert Premiere.

Seiner Denkweise gegenüber stand die pädagogische Verantwortung und sein erzieherischer Auftrag. Paul Goodman unterwarf diesen Konflikt mit seinem Prinzip: "...der erzieherische Impuls ist natürlich im Eros gegründet".
Paul erlaubte es sich immer, sexuelle Beziehungen, soweit sie auf Gegenseitigkeit beruhten, mit seinen Schülern aufzunehmen. Er lebte sein Leben diesbezüglich ausschließlich authentisch.

Zwischen 1932-35 verfasst er mehrere Kurzgeschichten die in "The break up of our Camp" zusammengefaßt sind. 1935 lernt Goodman in seiner Funktion als Englischlehrer den Professor für Neurologie und Psychosomatik, Kurt Goldstein kennen, der gerade nach NY emigrieren musste. Sie unterhielten ein lange "geschäftliche" Beziehung, die sich in den Gestalt-Zeiten mit den Perls vertiefte, als sich alle drei mit dem Werk "the organism" von Goldstein auseinander setzten. (http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Goldstein_%28Neurologe%29)

1936: Paul Goodmans "Exil" in Chicago
"Iím a maudlin American patriot and a parochial localist, especially in the NY sense".
Chicago leitet einen neuen wichtigen Lebensabschnitt für Paul Goodman ein. Bisher hatte er mit seiner "ihn bemutternden" Schwester Alice gelebt. Nun verlässt er Sie und sein über alles geliebtes Manhatten, den Boden seiner glücklichen Kindheit und Jugend.

Sein ehemaliger Mentor Richard McKeon, lädt ihn als Dozent nach Chicago ein, an dem "Programm wichtiger Bücher" mitzuwirken und dann bei ihm zu promovieren. McKeon ist ein hervorragender Philosoph und Aristoteleskenner. Goodman und McKeon profitierten sehr von einander; das habe ich heraus gefunden.

Goodman arbeitete als Forschungsassistent und dann als Dozent für "Ideen und Methoden" an der Universität in Chicago. Seine Aussichten auf eine akademische Karriere standen gut, aber immer geriet er in enorme Verzweiflung, fühlte sich isoliert und einsam. Sein Biograph Taylor Stoehr schreibt: "Goodman schien immer am Rande der Verzweiflung zu sein, wenn er so ganz ohne matriarchalischen Hintergrund und matriarchalische Stütze lebte. Durch seine griechische Neigung fühlte er sich als ein zur Entfremdung gezwungener Aussenseiter". Sein Exil wurde jetzt buchstäblich zu seinem zentralen inneren Thema, das er bisher nur aus der Literatur und Poesie der Existenzialisten kannte. Paul greift wieder zu Kierkegaard, Rilke, Kafka, Nietzsche und Satre. Bei ihnen, den Systemkritikern, Denkern und Suchern fühlt sich Goodman bestätigt und verstanden. Sie alle hatten kein leichtes Leben, aber ein innerlich sehr reiches; mit Goethes Worten ausgedrückt: "Ein gewöhnliches Leben wäre für mich eine Beleidigung des Schicksals". (Anmerkung der Autorin: Einer meiner Lebenslieblingssätze).Rilkes einzigster Roman "Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge" hinterlässt nachhaltigen Eindruck auf Goodman. Themenschwerpunkte: "Tod, Krankheit, Angst und Verzweiflung, Armut und Elend, Sprache und Wirklichkeit, Schicksal und Leben, Identität und Rollen, Künstler und Gesellschaft, Liebe und Einsamkeit, der einzelne Mensch und Gott". Die Perls teilten übrigends seine Liebe zu Rilke. (http://www.rilke.de/) der ganze Roman!

Prof. Dr. McKeon
Prof. Dr. McKeon
Edited by Taylor Stoehr The Break Up Of Our Camp
The Break Up Of Our Camp
Soeren Kierkegaard
Soeren Kierkegaard
Rainer Maria Rilke
Rainer Maria Rilke
 
< zurück   weiter >