03

timeline 1916 - 1917 (paul ist 5-6 jahre alt)
Margaret Sanger wird ins Gefängnis gesperrt, nachdem sie eine Abtreibungsklinik in Brownsville, Brooklyn, gegründet hat | 15.000 Schwarze marschieren die Fifth Avenue hinunter, um gegen die Rassenunruhen in East St. Louis zu protestieren.
timeline 1920 (paul ist 9 jahre alt)
Das organisierte Verbrechen blüht in der Prohibition, über 32.000 dubiose Kneipen existieren in New York City | Frauen erhalten das Recht zu wählen (Nineteenth Amendment) | Die Bombe eines Anarchisten tötet 38 Menschen in der Wall Street.

Jewish Bookstore in Greenwich
Jewish Bookstore in Greenwich
Woman for Votes !  Suffrage Parade 1913
Woman for Votes ! Suffrage Parade 1913

 

Paul Goodman wurde überwiegend von seiner 9 Jahre älteren Schwester Alice und seiner Tante aufgezogen, da seine Mutter einer Arbeit als Handelsreisende für Damengardarobe nachging und selten zu Hause war. Er litt Zeit seines Lebens unter der Vaterlosigkeit. In der Familie durfte nicht über den Vater Barnet geredet werden, das war tabu. Die Vaterlosigkeit prägte Paul entscheidend und so schreibt er später dies in seinem Tagebuch: "und noch immer bin ich rastlos, stur, unbeherrscht. Ich bin ein vaterloser Junge, der nicht die normalen Wege gehen kann. Ich bin den normalen Wegen gegenüber empfindlich." (Zitat nach Stoehr).

Seine Kindheit in den Washington Heights beschreibt er selbst als sorglos glücklich, denn seine Umgebung zeichnete sich damals durch wildes freies Land mit vielen Seen aus, in denen er und seine irischen und jüdischen Freunde auf Entdeckungstouren gingen. Ein Abenteuerparadis für Kinder, das ihn prägte, für ihn, der gerne umher streunte.

Paul Goodman ging sehr gerne in die Schule. Während dieser Zeit war er ziemlich auf sich selbst gestellt in der Familie. Seine Schwester und sein Bruder Percival waren berufstätig und im Ausland im Studium und ein Bruder war gestorben. Mühelos lernte er Sprachen; und überhaupt war er sehr wissbegierig. Seine Liebe galt besonders der Literatur und Literaturgeschichte. (Shakespeare, Byron ua.) Er war immer der Klassenbeste und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so daß er nie Schulgeld bezahlen musste. Weiter besuchte er die ‘Townsend Harris High School’, eine Art Vorbereitung für das ‘City College’ das in den 20/30 ger Jahren als das jüdische Harvard bezeichnet wurde.

Townsend Harris Highschool
Townsend Harris Highschool
Der Gymnasiast Goodman entdeckte schon früh die griechische Philosophie für sich und interessierte sich vorrangig für Aristoteles und für Kantís Transzendentalismus. Die Existenzialismusphilosophen Kafka, Kierkegard, und Rilke reihten sich ein und wurden später zu wichtigen Leitfiguren in seinen poetischen Essays und nahmen Einfluß auf die Gestalttherapie (http://de.wikipedia.org/wiki/Existenzialismus)

Schon im Alter von 16 las er begeistert Freud's Traumdeutungen; folgende amerikanische Philosophen, Psychologen und Pädagogen weckten sein besonderes Interesse: Thomas Jefferson, Henry D. Thoreau; später folgten: Ralph Waldo Emerson, John Dewey, und William James.

 

Seine Mutter hätte ihren Sohn Paul lieber als Rabbi gesehen, aber seine Passion war und blieb die Poesie. Alle nannten ihn nur noch liebevoll "unseren Poeten".

 
< zurück   weiter >